Galerie Christian Lethert
2007_GCL_Fergus_Feehily_01
2007_GCL_Fergus_Feehily_02
2007_GCL_Fergus_Feehily_03
2007_GCL_Fergus_Feehily_04
2007_GCL_Fergus_Feehily_05
2007_GCL_Fergus_Feehily_06
2007_GCL_Fergus_Feehily_07
2007_GCL_Fergus_Feehily_08
bwd fwd

Fergus Feehily

A Darker Definition | 18.04.2007 – 26.05.2007

Zunächst scheint der Titel A Darker Definition nicht mit Fergus Feehilys bisherigem Werk vereinbar zu sein. Seine hauptsächlich kleinformatigen Bilder werden oft als bescheiden, zurückhaltend und poetisch empfunden. Doch wie der Titel dieser Ausstellung andeutet, ist nicht alles so, wie es scheint, und nicht alles ist so leise, wie man es zunächst wahrnehmen mag. Der Titel ist in vielerlei Hinsicht paradox. Wie kann eine Definition tatsächlich dunkler sein und würde das nicht zumindest bedeuten, dass die Definition nicht wirklich klar oder weniger eindeutig ist? Vergleichbar mit einem älteren Ausstellungstitel Tender Analysis, führt der Titel eine analytische und emotionale Komponente zusammen, die in Feehilys Werk angelegt sind, das Rationale und das, was nicht mit dem Verstand zu erfassen ist, stehen sich gegenüber. Man erwartet in gedeckten Farbtönen gemalte, dunkle Bilder, doch es stellt sich heraus, dass die Leichtigkeit im Pinselstrich und die helle Farbigkeit Schlüsselelemente in Feehilys Werk bleiben.
Im Zusammenspiel von Erwartungen und Eindrücken wird klar, dass ein unbestimmtes Suchen im Schaffensprozess angelegt ist. Feehilys Kunst ist eine eigenartige, jedoch fesselnde Erfahrung, seine Werke drehen und wenden sich - gerade dann, wenn man sich sicher ist, was man vor sich hat, verändern sie sich erneut und schlagen eine neue Richtung ein. In letzter Zeit hat Feehily seine bisher figurativsten Werke kreiert. Sie führen seine langjährige Beschäftigung mit den Grenzbereichen zwischen Abstraktion und Repräsentation, Text und Zeichnung, Malerei und Druck fort. In einer scheinbar abstrakten Malerei kommt ein komplexes Bild zum Vorschein, und eine Zeichnung auf Papier stellt sich als Druck heraus. Vermeintliche Systeme geben sich nach und nach als zufällig und intuitiv zu erkennen. Feehilys Werk ist zugleich allumfassend und spezifisch.
pdf icon sw